Homepod mini - Apple
Apple

HomePod mini: Angekommen und getestet – kleiner Erfahrungsbericht

Obwohl ich den HomePod mini 10 Minuten nach Verfügbarkeit bestellt hatte, musste ich ein bisschen warten. Nur einen Monat oder so. Heute wurde er dann, wie versprochen, auf den Tag genau geliefert. Ich glaube ja, Siri hat ihn extra so lange liegen gelassen, um mich zu ärgern. Wir mögen uns nämlich nicht sonderlich.

Der HomePod Mini ist da

Nun ist er also da, wiegt solide in der Hand. Von leichtem Plastikzeugs kann nicht die Rede sein. Schnell ausgepackt, iPhone dran gehalten, auf Anweisung die glühende Oberseite des HomePod mini mit der iPhone Kamera gescannt. Los geht’s. Die Installation lief wie von selbst. Der HomePod hat auch gleich ein Update gemacht. Nach ein paar Minuten war er einsatzbereit. Die erste Frage…

Wie ist der Sound?

Der Sound ist gut. Für so ein Teil in der Größe einer Grapefruit, wirklich gut. Er hat mich nicht komplett weggeblasen, aber bitte, das kann man auch nicht wirklich erwarten. Die Lautstärke ist mir persönlich zu gering. Solange ich mich mit normaler Stimme unterhalten kann, ist es für mich nicht laut. Ich denke, ein zweiter, gekoppelter HomePod würde hier Abhilfe schaffen.

Vor- und Nachteile

Wenn man, wie ich, Home-Steuerung nutzt, also Lampen und Heizung sowie Kameras schaltet und schalten lässt, ist der HomePod toll. Besonders, wenn man sich im Apple HomeKit-Universum bewegt. Hier ist der HomePod mini als Steuerzentrale verwendbar und schaltet alle Geräte auf Zuruf blitzschnell. Das begeistert mich.

Als genereller Sprachassistent ist Siri vergleichsweise eine Null. Alexa und Google sind Siri mittlerweile um Längen voraus. Keine Ahnung, was Apple sich dabei denkt. Ich nehme Siri längst nicht mehr ernst. Für mich ist sie ein besserer Licht- oder Steckdosenschalter. Aber so etwas brauche ich eben.

Musik klingt, wie gesagt, gut. Weitaus besser als die Echo-Dot-Keksdosen. Ich würde es durchaus mit dem großen Echo (*), der älteren Generation vergleichen. Den Neuen kenne ich nicht. Da ist also alles in Ordnung.

Mehrere Profile kennt der HomePod noch nicht. Zumindest nicht in deutscher Sprache. Das soll sich aber bald ändern. Dann kann Siri jemanden über die Stimme identifizieren und individuell Musik abspielen, Aufgaben und Kalendereinträge anlegen und vorlesen usw.

Einen WOW-Effekt gab es auch. Die Mikrophone. Grundgütiger hat das Ding gute Ohren. Ein normal gesprochenes „Hey Siri“ über zwei Zimmer hinweg, kein Problem. Bei laufender Musik. Da hat Apple mit seinen Superlativen einmal nicht zu viel versprochen.

Fazit

Ich tanze jetzt zwar nicht Samba am Elbstrand vor Begeisterung, aber ich bin angetan. Sound gut, Home-Steuerung gut, Verarbeitung gut, Preis OK. Mir gefällt er, der Kleine. Er darf bleiben und bekommt vielleicht einen Bruder, damit es mal richtig laut wird in der Bude.

HomePod mini – technische Daten

Gewicht345 gr
AudioVier Mikrofone für Siri über Distanz
Multiroom Audio mit AirPlay 22
Als Stereo-Laut­sprecher einsetzbar
AudioquellenApple Music
iTunes Musikkäufe
Musikservices anderer Anbieter
Radiosender von 1Live, SWR3, Antenne Bayern und RTL Berlin Hits Radio
Apple Podcasts
Aktuelle Nach­richten
Übertragung anderer Inhalte via AirPlay zum HomePod mini von iPhone, iPad, iPod touch, Apple TV und Mac
WLAN802.11n WLAN
BluetoothBluetooth 5.0
Ultrabreitband-Chip für Geräte in der Nähe
LieferumfangHomePod mini
20W Power Adapter (Netzteil, USB-C)
Mit (*) gekennzeichneten Verweise sind Afilliate-Links/Werbelinks. Kaufst Du über einen solchen Link etwas, erhalten wir für Deinen Kauf eine Provision. Für Dich ändert sich der Preis des Produkts nicht.


Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

Admin, apfel-affin, schreibsüchtig. Ich sende auf allen Frequenzen. Jeden Tag veröffentlichen mein Team und ich News, Trends und Infos. Wir freuen uns über Deinen Besuch.

 
Kategorie: Apple  Keinen Artikel verpassen? Bestelle unseren Newsletter!
 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.