Hacker Beitragsbild
Apple

Apple warnt erstmals vor Überwachung eines iPhones

Der Überwachungstrojaner Pegasus war in den letzten Monaten ja bereits in aller Munde. Wir haben über Pegasus und die Firma NSO berichtet. Die Software kann unter Umständen ohne Zutun des Nutzers auf ein iPhone geschleust werden und dieses überwachen. Nun hat Apple erstmals einen Nutzer vor einer solchen Attacke gewarnt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9InRoIiBkaXI9Imx0ciI+4LmE4LiU4LmJ4Lit4Li14LmA4Lih4Lil4LmM4LmB4LiI4LmJ4LiH4LmA4LiV4Li34Lit4LiZ4LiI4Liy4LiBIEFwcGxlIOC5gOC4o+C4t+C5iOC4reC4h+C4meC4teC5ieC5gOC4iuC5iOC4meC4geC4seC4mSDguYDguKHguLfguYjguK3guYDguIrguYnguLLguJnguLXguYkgKDA0LjA1IOC4mS4g4LiB4Lix4LiaIDA0LjA5IOC4mS4g4Lih4Li14LiX4Lix4LmJ4LiH4Lie4Lii4Liy4Lii4Liy4LihIGhhY2sgaVBob25lIOC4geC4seC4miBoYWNrIGlDbG91ZCkgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90LmNvL3d3aXNYTVZBb2EiPmh0dHBzOi8vdC5jby93d2lzWE1WQW9hPC9hPiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3QuY28vY0V1OUVFcUFadiI+cGljLnR3aXR0ZXIuY29tL2NFdTlFRXFBWnY8L2E+PC9wPiZtZGFzaDsgcHJhamFrIGtvbmcgKEBia2tzbm93KSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL2Jra3Nub3cvc3RhdHVzLzE0NjM0MTM2OTExMTA0NjE0NDQ/cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyI+Tm92ZW1iZXIgMjQsIDIwMjE8L2E+PC9ibG9ja3F1b3RlPjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSJodHRwczovL3BsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tL3dpZGdldHMuanMiIGNoYXJzZXQ9InV0Zi04Ij48L3NjcmlwdD4=

Mit iOS 15 dürfte die Sicherheitslücke zwar geschlossen worden sein, viele iPhones laufen jedoch noch auf älteren Systemen. Im oben zitierten Fall hat Apple einen betroffenen Nutzer nun per E-Mail vor einem Angriff gewarnt. Apple führt den Betroffenen gegenüber weiter aus, dass die Angriffe offenbar gezielt aufgrund ihrer Person oder ihrer Tätigkeit erfolgen.

Zwischenzeitlich hat Apple den Hersteller der Pegasus-Software, die NSO Group, verklagt. Im Zuge der Klage soll die Rechtmäßigkeit des Einsatzes der Spionagesoftware geklärt werden.

Die beiden Unternehmen Citizen Lab und Amnesty Tech hatten die Spionagesoftware nach ausführlicher Recherche in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Apple hat beide Unternehmen angeblich mit einer großzügigen Zuwendung in Höhe von 10 Millionen US-Dollar unterstützt.

Mit (*) gekennzeichneten Verweise sind Afilliate-Links/Werbelinks. Kaufst Du über einen solchen Link etwas, erhalten wir für Deinen Kauf eine Provision. Für Dich ändert sich der Preis des Produkts nicht.

Bitte unterstütze uns mit einer Kaffeespende, um unsere Arbeit weiter zu ermöglichen. Vielen Dank.


Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

Admin, apfel-affin, schreibsüchtig. Ich sende auf allen Frequenzen. Jeden Tag veröffentlichen mein Team und ich News, Trends und Infos. Wir freuen uns über Deinen Besuch.

 
Kategorie: Apple  Keinen Artikel verpassen? Bestelle unseren Newsletter!
 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.