Smartphone Beitragsbild
Apple

Apple entlässt die leitende Programm-Managerin Ashley Gjøvik

Apple hat seiner Mitarbeiterin Ashley Gjøvik zu morgen gekündigt. Als Begründung gab das Unternehmen an, Gjøvik habe vertrauliche Informationen durchsickern lassen und so gegen Unternehmensregeln verstoßen. Allerdings ist diese Information mit Vorsicht zu genießen, denn die Mitarbeiterin liegt mit Apple bereits seit Monaten im Clinch. Während dieser Zeit hat Gjøvik in Tweets offen über Vorwürfe von Belästigung, Überwachung und Sicherheit am Arbeitsplatz gesprochen.

Hier werben? Hier klicken!

„Als ich im März anfing, Bedenken bezüglich der Sicherheit am Arbeitsplatz zu äußern, und fast sofort mit Vergeltungsmaßnahmen und Einschüchterungen konfrontiert wurde, begann ich mich darauf vorzubereiten, dass genau so etwas passieren würde“, zitiert The Verge Ashley Gjøvik. „Ich bin enttäuscht, dass ein Unternehmen, das ich seit meiner Kindheit liebe, seine Mitarbeiter auf diese Weise behandelt.“

Der Kündigung war eine E-Mail von der Apple Personalabteilung vorausgegangen, in der Ashley Gjøvik aufgefordert wurde, binnen einer Stunde zu einem Gespräch zu erscheinen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImVuIiBkaXI9Imx0ciI+QW55IGJldHMgaWYgSSBnZXQgYSBsaXRlcmFsIGtub2NrIG9uIG15IHBoeXNpY2FsIGRvb3IgZnJvbSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL2hhc2h0YWcvQXBwbGU/c3JjPWhhc2gmYW1wO3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPiNBcHBsZTwvYT4gdG9kYXk/IDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vdC5jby9vRnF3NFZGYUdpIj5waWMudHdpdHRlci5jb20vb0ZxdzRWRmFHaTwvYT48L3A+Jm1kYXNoOyBBc2hsZXkgTS4gR2rDuHZpayAoQGFzaGxleWdqb3ZpaykgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90d2l0dGVyLmNvbS9hc2hsZXlnam92aWsvc3RhdHVzLzE0MzYwNzgzMDc4NTkwNjY4OTA/cmVmX3NyYz10d3NyYyU1RXRmdyI+U2VwdGVtYmVyIDksIDIwMjE8L2E+PC9ibG9ja3F1b3RlPjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSJodHRwczovL3BsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tL3dpZGdldHMuanMiIGNoYXJzZXQ9InV0Zi04Ij48L3NjcmlwdD4=

Als sie darum bat, die Befragung lieber per E-Mail durchzuführen, damit sie etwas Schriftliches in der Hand habe, wurde sie gekündigt.

Das ganze Theater begann damit, dass Ashley im März diesen Jahres Bedenken bezüglich der Sicherheit ihres Arbeitsplatzes geäußert hatte. Das Gebäude, in dem sie arbeitet, befindet sich angeblich auf einem Gelände, das durch Altlasten kontaminiert ist und einer besonderen Überwachung bedarf. Damit hat sie sich verständlicherweise nicht wohl gefühlt und dies auch klar zum Ausdruck gebracht.

Auseinandersetzungen mit seinem Arbeitgeber (inclusive Schriftverkehr) auf Twitter zu publizieren, halte ich für keine gute Idee. Alleine steht sie damit allerdings nicht. In den letzten Wochen hat sich eine regelrechte Mitarbeiterbewegung gegen Apple zusammengeschlossen. Unter dem Hashtag #AppleToo werden Berichte über problematische Vorfälle bei Apple gesammelt. Diese sollen auf der Webseite appletoo.us gesammelt und veröffentlicht werden.

Zu lange hat sich Apple der öffentlichen Kontrolle entzogen. Die Wahrheit ist, dass die Kultur der Geheimhaltung für viele Apple-Beschäftigte eine undurchsichtige, einschüchternde Festung darstellt – eine Realität, mit der unsere schwarzen, indigenen und anderen Kollegen aus rassisch, geschlechtlich und historisch marginalisierten Bevölkerungsgruppen unverhältnismäßig stark konfrontiert sind. Wenn wir auf Rechenschaftspflicht und Wiedergutmachung für die anhaltenden Ungerechtigkeiten drängen, die wir an unserem Arbeitsplatz beobachten oder erleben, sehen wir uns mit einem Muster von Isolation, Erniedrigung und Psychoterror konfrontiert.

appletoo.us

Apple hat die Kündigung von Ashley Gjøvik nicht kommentiert. „Wir sind und waren schon immer sehr engagiert, einen positiven und integrativen Arbeitsplatz zu schaffen und zu erhalten. Wir nehmen alle Bedenken ernst und untersuchen gründlich, wann immer ein Anliegen geäußert wird. Aus Respekt vor der Privatsphäre der betroffenen Personen diskutieren wir keine spezifischen Mitarbeiterangelegenheiten.“, sagte Apple-Sprecher Josh Rosenstock gegenüber The Verge.


Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

Admin, apfel-affin, schreibsüchtig. Ich sende auf allen Frequenzen. Jeden Tag veröffentlichen mein Team und ich News, Trends und Infos. Wir freuen uns über Deinen Besuch.

 
Kategorie: Apple  Keinen Artikel verpassen? Bestelle unseren Newsletter!
 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.