Donald Trump
Sonstige IT

Zuckerberg reagiert auf Kritik von Facebook-Mitarbeitern

Mark Zuckerberg, CEO von Facebook, hat einen Plan vorgelegt, wie zukünftig mit bedenklichen Inhalten auf Facebook umzugehen ist. Aufgrund von Facebooks Umgang mit Postings von Donald Trump hatten mehrere Dutzend Mitarbeiter protestiert und mit Kündigung gedroht.

Zuckerberg sagte, dass Facebook drei Richtlinien “überprüfen” werde, legte sich aber nicht auf konkrete Änderungen fest. Darunter: die “Androhung staatlicher Gewaltanwendung”, die Unterdrückung von Wählern im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie und die Frage, ob Facebook Kennzeichnungen für “verletzende oder teilweise verletzende Inhalte” hinzufügen sollte.

Ich weiß, dass viele von Ihnen der Meinung sind, wir hätten letzte Woche die Einträge des Präsidenten in irgendeiner Weise kennzeichnen sollen“, schrieb er. “Unsere derzeitige Politik ist, dass, wenn Inhalte tatsächlich zu Gewalt aufstacheln, dann ist es die richtige Reaktion, diese Inhalte zu löschen – und nicht, sie hinter einer Flagge weiter online zu stehen lassen.

Stellt sich die Frage, warum es dann nicht so gemacht wird. Trumps Geifer-Beiträge fielen dieser Regelung jedenfalls bisher nicht zum Opfer.

Zuckerberg hatte kürzlich Twitter kritisiert, die Tweets von Trump markiert hatten. Allerdings muss man sich auch hier die Frage stellen, warum der Schund nicht einfach gelöscht wird.


Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

Admin, apfel-affin, schreibsüchtig. Ich sende auf allen Frequenzen. Jeden Tag veröffentlichen mein Team und ich News, Trends und Infos. Wir freuen uns über Deinen Besuch.

 
Kategorie: Sonstige IT  Newsletter: Anmelden
 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.