Glossybox
Make-up & Beauty

Glossybox Januar 2021 – The Power of Beauty

Wie Sie wissen, habe ich die Glossybox wieder abonniert. Wenn Ihnen das neu ist oder Ihnen gar das Konzept „Glossybox“ gänzlich unbekannt ist, darf ich Ihnen selbstlos diesen Artikel empfehlen. Dort finden Sie alles Wichtige, das es über die Glossybox zu wissen gibt. Nun zur Glossybox Januar 2021.

Das Motto

Der Januar in der Glossybox steht unter dem Motto „The Power of Beauty“. Passend dazu ist diesmal keinerlei dekorative Kosmetik in der Box; sie setzt vielmehr bei Reinigung und Pflege an. Und das macht sie im Großen und Ganzen wirklich gut!

Der Inhalt 

Der Inhalt meiner Box, fünf Produkte, hat einen Warenwert von rund 60 Euro.

Glossybox Januar 2021 - The Power of Beauty
Glossybox Januar 2021 – The Power of Beauty – Inhalt

Daily Reusable Rounds von Daily Concepts (Originalprodukt, 6,95 € / 2 Stück)

Bei diesem Produkt handelt es sich um wiederverwendbare Pads, die vegan und tierversuchsfrei sind. Sie sind bei 60° Celsius waschbar. Angeblich genügen zur Entfernung des Make-ups diese Pads und Wasser. Das habe ich zwar nicht ausprobiert; in Kombination mit meinem Mizellenwasser haben sie das Make-up allerdings wirklich gut entfernt und sie sind so weiiiiiiiiiiich! 

Cleansing Gel von Ecooking (Originalprodukt, 17,20 € / 125 ml) 

Ecooking. Die Firma, deren Produkte aussehen, als kämen sie vom türkischen Schwarzmarkt. Oder als wären die Etiketten mit dem ersten Tintenstrahldrucker der Welt produziert worden. Wir kennen sie bereits aus dem 15. Türchen des Lookfantastic-Adventskalenders. Immerhin fehlt bei diesem Produkt der wenig vertrauenserweckende Warnhinweis, der sich auf dem Vitamin C Serum von Ecooking befindet und mir doch ein wenig Sorgen bereitet hatte. (Ich gestehe – ich habe das Serum bisher nur das eine Mal extra für Sie getestet und mich bisher kein weiteres Mal rangetraut. Es steht allerdings wie ein Mahnmal im Bad und fordert mich täglich heraus, endlich einmal wieder Mut zu zeigen. Aber ich bin noch nicht so weit.)

Das Reinigungsgel (*) ist vegan und frei von Parabenen. Es ist speziell für normale und ölige Haut geeignet. Angereichert mit beruhigender Gurke und Aloe Vera soll es Schmutz und Hautunreinheiten entfernen. Es soll bereits beim Reinigen Feuchtigkeit spenden und durch das enthaltene Vitamin E freie Radikale neutralisieren und vorzeitige Zeichen der Hautalterung bekämpfen. Man soll ein bis zwei Pumpstöße des Gels auf die nassen Hände geben und aufschäumen. Anschließend das Gesicht damit reinigen und gründlich abwaschen. So viel zur Theorie.

Im Praxistest ist zunächst einmal positiv aufgefallen, dass ich dieses Produkt wirklich sehr gut vertrage. Ich habe das Reinigungsgel nun an zwei Abenden hintereinander verwendet und keinerlei negative Hautreaktionen gezeigt. Das ist bei Pflegeprodukten immer meine größte Sorge – viele Produkte vertrage ich nicht. Dass das Gel Feuchtigkeit spendet, kann ich nicht bestätigen – meine Haut fühlt sich nach der Reinigung tatsächlich relativ trocken an und freut sich auf eine intensive Nachtcreme. Die saugt sie dann auch ziemlich schnell auf. Alles in allem für mich ein gutes Produkt, das ich aufbrauchen werde. An meinen heißgeliebten Cleansing Balm von Elemis (*) kommt dieses Gel jedoch nicht ran. Aber das ist auch wirklich sehr sehr schwer. 

Glossybox Januar 2021 - Portrait
Autorin Adrenalyn. Bild: © Michael Heinbockel

Jeju Green Tea Sheet Face Mask von Viamasques (Originalprodukt, 3,99 € / 26 g) 

Hier hätten wir schon wieder die Kult-Zutat Aloe Vera. Ich mag Aloe Vera ja am liebsten frisch aus der Pflanze, aber wenn jeder das nutzen würde, könnte man keine vier Euro mehr für eine Maske mit „Aloe Vera Extrakten“ verlangen. Jedenfalls: Kombiniert mit Grüntee-Extrakten soll diese Maske (*) bei empfindlicher Haut beruhigend und ausgleichend wirken. Zudem soll sie durch ihre Dreischicht-Technologie (vermutlich weiß niemand, was das ist. Vielleicht gibt es diese Technologie gar nicht. Aber zumindest klingt es gut. Nä?) Feuchtigkeit tiefer in die Poren transportieren und dort gespeichert werden.

Die Maske soll nach 20 Minuten abgenommen werden, das auf der Haut verbliebene Serum soll sanft in die Haut eingeklopft werden. 

Tatsächlich fühlt sich die Haut nach 20 Minuten herrlich frisch und gut durchfeuchtet an; eine angenehme Maske, die schön pflegt!

Mixa Reparierende Handcreme von L‘Oréal (Originalprodukt, 2,95 € / 100 ml) 

Diese Handcreme (*) ist speziell für trockene, beanspruchte Hände. Sie beinhaltet unter anderem pflanzliches Glycerin, Sheabutter und Allantoin, zieht schnell ein und soll raue, beanspruchte Haut sofort beruhigen und intensiv nähren.

Gerade in dieser Pandemie-geprägten Zeit, in der wir viel öfter unsere Hände waschen als früher (Sie doch auch, hoffentlich!), ist eine gute Handcreme ein Muss. Diese hier zieht schnell ein, pflegt und hinterlässt keinen klebrigen Film. Zudem ist sie relativ sparsam zu verwenden. 

Klingt in der Theorie also ganz gut. Allerdings hat Stiftung Ökotest dieses Produkt unter die Lupe genommen – und ist knallhart durchgefallen. So steckt in dieser Creme Hydroxycitronellal, ein allergisierender Duftstoff. Zudem ist eine künstliche Moschus-Verbindung enthalten, die sich im Körper anreichern kann. 

Wen das nicht stört, dem kann ich diese Handcreme sehr empfehlen. Ich halte es in diesem Fall so, dass ich diese Tube aufbrauchen, allerdings keine neue nachkaufen werde.

P.S.: Inzwischen wurde das Produkt in „Shea Ultra Soft Hand & Nagel Creme“ umbenannt. Die Inhaltsstoffe sind wohl gleich geblieben. 

Nourishing Cream von Verso Skincare (Travelsize, 28,50 € / 15 ml)  

Diese vegane, reichhaltige Creme komplettiert die The Power of Beauty Box. Sie ist intensiv nährend, hydratisiert die Haut und verbessert durch das enthaltene Niacinamid, durch Haferliptide und Öle die Abwehrfunktionen der Haut und stärkt die hauteigene Schutzbarriere.

Bisher habe ich die Creme ehrlich gesagt nur auf dem Handrücken getestet. Da allerdings ist sie sehr angenehm. Sie hinterlässt ein intensiv gepflegtes Gefühl, ohne dass sich die Haut zugekleistert anfühlt. Ich werde sie definitiv demnächst im Gesicht nutzen. 

Glossybox Januar 2021 – Fazit

Der Inhalt der Box wird dem Motto absolut gerecht. Es sind schöne Produkte, die viele Bereiche der Pflege abdecken. Dafür, dass ich aufgrund der Make-up-Adventskalender-Challenge in Pflegeprodukten ertrinke und die Produkte daher aktuell nicht so gut brauchen kann, kann Glossybox nichts. Aber die Zeit der Produkte wird kommen. Wenn ich alles andere der Reihe nach aufgebraucht habe. Etwa im Jahr 2026. 

Mit (*) gekennzeichneten Verweise sind Afilliate-Links/Werbelinks. Kaufst Du über einen solchen Link etwas, erhalten wir für Deinen Kauf eine Provision. Für Dich ändert sich der Preis des Produkts nicht.


Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

Admin, apfel-affin, schreibsüchtig. Ich sende auf allen Frequenzen. Jeden Tag veröffentlichen mein Team und ich News, Trends und Infos. Wir freuen uns über Deinen Besuch.

Nächster Beitrag
Montagschnipsel 18.01.2020
 
Kategorie: Make-up & Beauty  Keinen Artikel verpassen? Bestelle unseren Newsletter!
 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.