Apple
Apple

iOS 14: App-Icons auf dem Home Screen ändern – besser nicht

Eine Methode, die Icons auf dem iPhone oder iPad Home Screen zu ändern, wird im Moment im Netz gehypt, als sei das Ei des Kolumbus ausgebrütet worden. Was dabei aber oft nicht deutlich genug gemacht wird, ist der Performanceverlust, erhöhter Akkuverbrauch und fehlende Kennzeichen an den App-Icons. (Abgesehen davon, dass es am Ende doch immer irgendwie Scheisse aussieht).

Sogar kaufen kann man sie schon, die sogenannten Themes, die keine sind. Es werden auch keine Icons verändert, sondern vorhandene Apps werden verschoben. Stattdessen werden Kurzbefehle aus Apples Kurzbefehle-App auf dem Home Screen platziert. Diese tun dann nichts anderes, als wiederum die App aufzurufen, die sie vorgeben, zu sein.

Diesen Kurzbefehle-Links kann man Icons zuweisen. Und das ist schon der ganze (blöde) Trick. Aber warum blöd? Weil jedesmal, wenn Du irrigerweise Deine App aufrufst, stattdessen eben ein Kurzbefehl aufgerufen wird, der dann Deine App aufruft. Das kostet Batterie und Performance. Außerdem erscheinen an dieser Art „App-Icons“ auch keine Kennzeichen mehr, also die roten Zahlen, die Dir beispielsweise am Mail-App-Icon anzeigen, wie viele neue Nachrichten Du hast. Es ist eben keine App, sondern lediglich ein Link zu einem Kurzbefehl, der da auf Deinem Home Screen prangt.

Du bist also gewarnt. Wenn Du nun aber darauf bestehst und aus Deinem iPhone dennoch ein überlastetes Bonbon-Bunte-Bildchen-Android-Blink-Phone machen möchtest: Bei Maclife gibt es eine von tausenden Anleitungen, wie das geht. Viel Glück!

Now you too can make your iPhone look like a terrible Linux distribution from 2004!

Tres. User – Macrumors

Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

Admin, apfel-affin, schreibsüchtig. Ich sende auf allen Frequenzen. Jeden Tag veröffentlichen mein Team und ich News, Trends und Infos. Wir freuen uns über Deinen Besuch.

Nächster Beitrag
Montagschnipsel 28.09.2020
 
Kategorie: Apple  Keinen Artikel verpassen? Bestelle unseren Newsletter!
 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.