Schiffswrack Uwe bei Ebbe
Wissenschaft & Technik

Das Schiffswrack Uwe am Strand von Hamburg-Blankenese

Das Schiffswrack Uwe liegt nahe dem Elbstrand Hamburg-Blankenese im Wasser. Es wurde 1924 von der Berliner Lloyd AG, Hamburg, bei der Gebrüder Wiemann-Werft in Brandenburg an der Havel bestellt und 1914 unter dem Namen Fürstenberg in Dienst gestellt.

1973 wurde es durch den neuen Eigner, Uwe Kroll, auf den Namen Uwe getauft.

Das Unglück – Havarie mit der Wiedau

Binnenschiff Uwe fuhr am 19. Dezember 1975 im Nebel elbabwärts. Es wurde vom Frachtschiff Wiedau überholt. Um 17:03 Uhr tauchte das entgegenkommende Frachtschiff Mieczyslaw Kalinowski auf der Höhe von Wittenbergen aus dem Nebel auf und rammte die Wiedau am Vorschiff. Die Wiedau drehte durch den Stoß nach Steuerbord in den Kurs der Uwe und durchtrennte das Binnenschiff in zwei Hälften. Der Schiffsführer konnte sich mit einem Sprung in die Elbe retten. Die Wiedau kenterte. Bis auf ein Besatzungsmitglied, das auf der Back eingeklemmt wurde und ertrank (und angeblich ein weiteres Besatzungsmitglied der Wiedau, das es nicht an Strand schaffte), konnten sich 16 Besatzungsangehörige der Wiedau retten. Sie schwammen ans nahe Ufer von Blankenese, wo sie von den Einwohnern versorgt wurden. An der Mieczyslaw Kalinowski entstand nur ein geringfügiger Schaden.

Schiffswrack Uwe - Hamburg Blankenese
Schiffswrack Uwe nachts bei ablaufendem Wasser. Bild: Michael Heinbockel

Die Uwe wurde vom Bergungsunternehmen Harmstorf geborgen und verschrottet. Das Heck erwies sich als zu schwer und wurde zur weiteren Verwertung auf den Strand des Betriebsgeländes gezogen, wo es dann verblieb, nachdem die Stadt Hamburg das Gelände gekauft hatte. Heute ist es eine Attraktion für den Geotourismus.

Ein interessantes YouTube-Video zum Unfallhergang und zur weiteren Geschichte von Uwe habe ich hier eingefügt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRGllIEdlc2NoaWNodGUgZGVzIFNjaGlmZnN3cmFjayAmcXVvdDtVd2UmcXVvdDsgLSBIYW1idXJnIGltbWVyIGFuZGVycyEiIHdpZHRoPSI5NjAiIGhlaWdodD0iNTQwIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkLzdKNkR5OEhNcmZvP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=
Bild: Michael Heinbockel, Beitragsbild: Frank SchwichtenbergUwe (ship, x1975) 02CC BY 4.0

Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

Admin, apfel-affin, schreibsüchtig. Ich sende auf allen Frequenzen. Jeden Tag veröffentlichen mein Team und ich News, Trends und Infos. Wir freuen uns über Deinen Besuch.

Vorheriger Beitrag
Montagschnipsel 04.01.2020
 
Kategorie: Wissenschaft & Technik  Newsletter: Anmelden
 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.