Apple
Apple,  Google & Android,  iOS,  Sonstige IT

Apples Datenschutz-Update: Google wechselt die Technologie zur Anzeigenverfolgung

Mit dem Inkrafttreten der neuen App-Transparenz-Richtlinie von Apple wird Google bestimmte Tracking-Technologien für Werbetreibende aus den iPhone-Versionen seiner eigenen Apps entfernen und auf eine andere Art umstellen, so Google in einem Blog-Post am Mittwoch. Beliebte Google-Apps für das iPhone, wie Maps und YouTube, verwenden derzeit ein Tool von Apple, das als IDFA bekannt ist, um die Aktivitäten von iPhone-Nutzern über eine eindeutige Kennung plattformübergreifend zu verfolgen. Im Rahmen von Apples bevorstehendem App-Tracking-Transparenz-Update für iOS 14 werden iPhone-Nutzer, die Apps mit IDFA herunterladen, eine Benachrichtigung erhalten, die sie informiert und um Zustimmung bittet.

Apple verstehen

“Wenn Apples Richtlinie in Kraft tritt, werden wir Informationen (wie IDFA), die unter ATT fallen, nicht mehr für die Handvoll unserer iOS-Apps verwenden, die sie derzeit für Werbezwecke nutzen”, sagte Google. “Daher werden wir die ATT-Aufforderung in diesen Apps nicht mehr anzeigen, in Übereinstimmung mit Apples Anleitung. Wir arbeiten hart daran, die Richtlinien von Apple zu verstehen und für alle unsere Apps im App Store einzuhalten.”

Mit Apples bevorstehender Abkehr von IDFA stand Google vor der Entscheidung, entweder weiterhin IDFA in den iOS-Versionen seiner App zu verwenden und damit von den Nutzern die Zustimmung zum Tracking per Pop-up zu verlangen. Oder es könnte zu einer neuen Art von Ad Tracker wechseln. Google sagte, dass es zu einem anderen Apple-Tool, genannt SKAdNetwork, wechseln wird. Das Unternehmen sagte, dass es Apple dazu drängt, dieses Framework zu verbessern, da es als weniger effektiv angesehen wird, wenn es darum geht, Werbetreibenden die Möglichkeit zu geben, Sie über verschiedene Geräte hinweg zu verfolgen.

Googles Ankündigung des Tracker-Wechsels folgt auf eine öffentliche Fehde zwischen Facebook und Apple über die Datenschutzänderungen, in der Facebook im Dezember eine öffentliche Kampagne startete und davor warnte, dass die Folgen des Ausscheidens von IDFA dazu führen würden, dass seine Nutzer weniger personalisierte Werbung sehen würden.

Die Electronic Frontier Foundation, eine gemeinnützige Gruppe für digitale Rechte, nannte das Argument von Facebook “lächerlich“.

 


Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

TurboCad Experte und Tech - Nerd. Apple - affin. Lokalisierung, Reviews und Hintergedanken.

 
Kategorien: Apple, Google & Android, iOS, Sonstige IT  Newsletter: Anmelden
 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.