Montagschnipsel - Beitragsbild
Montagschnipsel

Montagschnipsel 18.04.2022 – ein Wochenrückblick

Montagschnipsel – 18.04.2022. Immer wieder montags – hier die Schnipsel der vergangenen Woche. Heute mit Post von Marc Gurman, Elon Musk und Twitter, Touris zur ISS, Porno statt Corona, Heidi-Film auf dem Index und Conrad Electonics schließt Filialen.

Post von Marc Gurman

Marc Gurman von Bloomberg findet, dass die Hardware des iPads nicht entsprechend genutzt wird. Die Software von iPadOS hinkt gewaltig hinter den Möglichkeiten hinterher. Damit steht er nicht allein. Mit dem M1-Chip wäre das iPad locker in der Lage, vernünftiges Multitasking und professionelle Apps zu verarbeiten. Apps in Fenstern, wie auf dem Mac, um nur ein Beispiel zu nennen.

Außerdem gibt Gurman einen Ausblick auf weitere Gesundheitsfunktionen einer neuen Apple Watch, dem teuersten Fitness- und Gesundheitstracker am Markt. Auch Gurman ist der Meinung, dass Blutdruckmessung und Blutzuckermessung erst einmal nicht kommt.

Er berichtet außerdem darüber, dass der M2-Chip in die Testphase eingetreten ist und nun auf Kompatibilität von Drittanbieter-Apps getestet wird.

Power On – Marc Gurman Newsletter

Hier werben? Hier klicken!

Elon Musk: „Stirbt Twitter?“

Selbst starker Twitter-Anteilseigner, twittert er mal wieder wirres Zeug. So in einem Tweet mit dem Inhalt „Stirbt Twitter?“ Er verweist dabei darauf, dass einige Promis seit langem nicht getwittert haben. Grund genug für den Spiegel, einen Artikel zu schreiben.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImVuIiBkaXI9Imx0ciI+TW9zdCBvZiB0aGVzZSDigJx0b3DigJ0gYWNjb3VudHMgdHdlZXQgcmFyZWx5IGFuZCBwb3N0IHZlcnkgbGl0dGxlIGNvbnRlbnQuIDxicj48YnI+SXMgVHdpdHRlciBkeWluZz8gPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90LmNvL2xqOXJSWGZESEUiPmh0dHBzOi8vdC5jby9sajlyUlhmREhFPC9hPjwvcD4mbWRhc2g7IEVsb24gTXVzayAoQGVsb25tdXNrKSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL2Vsb25tdXNrL3N0YXR1cy8xNTEyNzg1NTI5NzEyMTIzOTA2P3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPkFwcmlsIDksIDIwMjI8L2E+PC9ibG9ja3F1b3RlPjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSJodHRwczovL3BsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tL3dpZGdldHMuanMiIGNoYXJzZXQ9InV0Zi04Ij48L3NjcmlwdD4=

NASA bringt Weltraumtouristen zur ISS

Die NASA hat sich lange geweigert, Weltraumtouristen zur ISS zu schicken. Das hat sich nun in gewisser Weise geändert. Nun haben Nicht-Astronauten an der ISS angedockt. Die Gruppe besteht aus dem spanisch-amerikanischen Astronauten Michael López-Alegría, dem US-Unternehmer Larry Connor, dem israelischen Unternehmer Eytan Stibbe und dem kanadischen Investor Mark Pathy. Die drei Unternehmer zahlten jeweils 55 Millionen US-Dollar, weiß die Wirtschaftswoche.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iRmlyc3QgVG91cmlzdCBTcGFjZVggRmxpZ2h0IEFycml2ZXMgYXQgVGhlIEludGVybmF0aW9uYWwgU3BhY2UgU3RhdGlvbiIgd2lkdGg9Ijk2MCIgaGVpZ2h0PSI1NDAiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvQlRaZkFOZXJtTmc/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Angebote bei Amazon (*)

Porno statt Corona

Ooops. Statt einem Link zu den aktuellen Coronazahlen veröffentlichte Québecs Gesundheitsministerium einen Link zu einem Pornovideo. Das kanadische Gesundheitsministerium entschuldigte sich später in einem separaten Tweet für die „Unannehmlichkeiten“, so die Hamburger Morgenpost.

„Heidi“ durfte an Karfreitag nicht gezeigt werden

Filme, die an stillen Feiertagen wie dem Karfreitag nicht öffentlich und damit in erster Linie im Kino gezeigt werden dürfen, stehen auf einer Art „roten Liste“. Diese enthält unter anderem „Heidi in den Bergen“. Den Grund für den stupiden Bann kennt der Focus.

Conrad Electronics schließt nahezu alle Fillialen

Der Elektronik-Riese Conrad Electronics plant, in diesem Jahr nahezu alle Fillialen zu schließen. Dabei möchte sich das Unternehmen, so Chip, auf seine Business-to-Business-Sparte und auf den Versandhandel konzentrieren. Bereits in den 1970er Jahren hatte Conrad Electronics massenhaft Filialen geschlossen. Gerade im Zuge der Pandemie sei der Filial-Handel stark zurück gegangen.

Und sonst?

Hier sind unsere Themen der vergangenen Woche für Dich im Überblick.

Keine Beiträge gefunden.

Mit (*) gekennzeichneten Verweise sind Afilliate-Links/Werbelinks. Kaufst Du über einen solchen Link etwas, erhalten wir für Deinen Kauf eine Provision. Für Dich ändert sich der Preis des Produkts nicht.

Bitte unterstütze uns mit einer Kaffeespende, um unsere Arbeit weiter zu ermöglichen. Vielen Dank.


Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

Admin, apfel-affin, schreibsüchtig. Ich sende auf allen Frequenzen. Jeden Tag veröffentlichen mein Team und ich News, Trends und Infos. Wir freuen uns über Deinen Besuch.

 
Kategorie: Montagschnipsel  Keinen Artikel verpassen? Bestelle unseren Newsletter!
 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.