Poetry

Wenn sie geht

Wenn sie geht, wenn die Tür ins Schloss fällt und ich allein zurück bleibe, vibrieren alle Räume noch von ihr. Die Luft ist schwer erfüllt. Dinge, sonst belanglos vielleicht, erzählen von ihrer Berührung. Die Tür, die sie offen stehen ließ, das Glas auf dem Tisch und ihr Parfüm, nutzlos jetzt, auf dem Schränkchen.

Und wie die Minuten verstreichen, verstreicht auch der Zauber. Die Zimmer werden kälter, die Luft wieder alltäglich. Das Glas wird zum Glas, alle Dinge kehren zum ohne sie zurück.

Wenn sie geht, ist sie immer noch da. Kurz zwar, doch wage es niemals jemand mir zu erklären, es gäbe keine Seele.

 

Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

Admin, apfel-affin, schreibsüchtig. Ich sende auf allen Frequenzen. Jeden Tag veröffentlichen mein Team und ich News, Trends und Infos. Wir freuen uns über Deinen Besuch.

Vorheriger Beitrag
Wieso ich Dich hab
Nächster Beitrag
Greece
 
Kategorie: Poetry  Newsletter: Anmelden
 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.