Corona Virus
Leben & Lifestyle

New York Times veröffentlicht Namen von 1.000 Corona-Virus-Todesopfern auf der Titelseite

Die heutige Titelseite der New York Times erinnert an 1.000 Menschen, stellvertretend für die bis dato fast 100.000-Coronatoten in den USA.

 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImVuIiBkaXI9Imx0ciI+VGhlIGZyb250IHBhZ2Ugb2YgVGhlIE5ldyBZb3JrIFRpbWVzIGZvciBNYXkgMjQsIDIwMjAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly90LmNvL2QxNEpoRnA0Q1AiPnBpYy50d2l0dGVyLmNvbS9kMTRKaEZwNENQPC9hPjwvcD4mbWRhc2g7IFRoZSBOZXcgWW9yayBUaW1lcyAoQG55dGltZXMpIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vdHdpdHRlci5jb20vbnl0aW1lcy9zdGF0dXMvMTI2NDQyNzgyNTYzOTA2MzU1Mz9yZWZfc3JjPXR3c3JjJTVFdGZ3Ij5NYXkgMjQsIDIwMjA8L2E+PC9ibG9ja3F1b3RlPjxzY3JpcHQgYXN5bmMgc3JjPSJodHRwczovL3BsYXRmb3JtLnR3aXR0ZXIuY29tL3dpZGdldHMuanMiIGNoYXJzZXQ9InV0Zi04Ij48L3NjcmlwdD4=

 

Der zugehörige Artikel beginnt mit folgender Einleitung: Amerika nähert sich rasch einem düsteren Meilenstein des Corona-Virus-Ausbruchs – jede Zahl hier steht für eines der fast 100.000 bisher verlorenen Leben. Aber eine Zahl verrät nur so viel. Erinnerungen, die aus Nachrufen im ganzen Land zusammengetragen wurden, helfen uns, zu begreifen, was verloren ging.

 

Die Beschreibungen des Lebens dieser 1.000 Menschen, die an den Folgen des Corona-Virus gestorben sind, stammen aus Hunderten von Nachrufen, Nachrichtenartikeln und bezahlten Todesanzeigen, die in den letzten Monaten in Zeitungen und digitalen Medien erschienen sind.

In einem Behind-the-Scenes-Feature schildert Simone Landon, stellvertretende Grafikredakteurin der New York Times, dass sie die Zahl so darstellen wollte, dass sowohl die Unermesslichkeit als auch die Vielfalt der verlorenen Leben vermittelt wird.

Die Abteilungen der New York Times berichten seit Monaten ausführlich über die Corona-Virus-Pandemie. Doch Frau Landon und ihre Kollegen stellten fest, dass “sowohl unter uns als auch vielleicht in der allgemeinen Leserschaft eine gewisse Müdigkeit in Bezug auf die Daten herrscht”.

Um das Ausmaß dieser Pandemie begreifbar zu machen, sammelte die New York Times Namen und Geschichten von COVID-19-Opfern aus Zeitungen im ganzen Land und holte die Opfer auf eindrucksvolle Weise zugleich aus der Anonymität einer Sterbestatistik.

Exemplarisch seien hier einige der Namen und Beschreibungen aufgeführt:

 

Spielte 40 Jahre lang Saxophon im ältesten Jazzclub von Denver. Freddy Rodriguez Sr., 89, Denver

Nie um Worte verlegen. Christine McLaurin, 86, Chicago

Rettete 56 jüdische Familien vor der Gestapo. Romi Cohn, 91, New York City

Organisierte Ernährungsprogramme für Kinder auf den Philippinen. Maria Linda Villanueva Sun, 61, Newport News, Va.

Rebell der Familie. James Quigley, 77, Chicago

Niemand machte Sahnekartoffeln oder gebratenen Zuckermais so wie sie. June Beverly Hill, 85, Sacramento

Immer damit beschäftigt, sich um andere zu kümmern. Timothy Branscomb, 32, Chicago

Urgroßmutter mit einem Flair für Pizzen. Irene Gasior, 94, Pennsylvania

Posaunist, der einmal ein Angebot ablehnte, dem Orchester von Duke Ellington beizutreten. Stanley L. Morse, 88, Stark County, Ohio

 

Nach Daten der Universität Johns Hopkins sind nach aktuellem Stand in den USA über 1,6 Millionen bekannte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet worden.

 

 


Gefallen? Teile diesen Artikel mit Freunden!

Geschrieben von

TurboCad Experte und Tech - Nerd. Apple - affin. Lokalisierung, Reviews und Hintergedanken.

Nächster Beitrag
Montagschnipsel 25.05.2020
 
Kategorie: Leben & Lifestyle  Keinen Artikel verpassen? Bestelle unseren Newsletter!
 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.